AVGS & Beratung – Gründungszuschuss der Agentur für Arbeit

von 31 Aug 2121

Sie stehen vor dem Schritt, von der Arbeitslosigkeit in die Selbstständigkeit zu wechseln? Dann ist der Gründungszuschuss der Agentur für Arbeit eine gern gesehene finanzielle Unterstützung, die die Arbeitsagentur bei gutem Konzept bewilligt. Allerdings ist dort mit Unterstützung noch nicht Schluss. Die Agentur für Arbeit fördert beispielsweise auch die Beratung, um ein Unternehmen führen zu können. Was Sie bei der Beantragung beachten müssen und was genau ein Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein ist, erfahren Sie hier!

Was ist der Gründungszuschuss der Agentur für Arbeit?

Der Gründungszuschuss der Agentur für Arbeit ist eine finanzielle Unterstützung für alle, die momentan arbeitslos sind, sich aber selbstständig machen wollen. Um dieses Vorhaben zu erleichtern, unterstützt die Agentur für Arbeit den Gründungsvorgang in 2 Phasen.

In der ersten Phase wird weiterhin das Arbeitslosengeld, was vor der Gründung bezogen wurde, ausgezahlt. Das Ganze läuft für 6 Monate. Zusätzlich dazu kommen 300€ für die sogenannte soziale Absicherung.

Die zweite Phase der Auszahlung ist danach optional. Wenn Sie nach diesen 6 Monaten nachweisen können, dass Ihr Gründungsvorhaben gelungen ist und Sie hauptberuflich daran arbeiten, ist es möglich, Ihnen für weitere 9 Monate lediglich noch die 300 € zur sozialen Absicherung auszubezahlen.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Wichtig beim Gründungszuschuss ist, dass er der Kann-Regelung unterliegt. Das bedeutet, dass es im Ermessensspielraum Ihres Beraters bei der Agentur für Arbeit liegt, ob er Ihr vorhaben bewilligt. Das ist an bestimmte Voraussetzungen gebunden.

Sind Sie bereits im Rentenalter, so bewilligt Ihnen die Agentur für Arbeit keinen Gründungszuschuss. Und auch, wenn Sie bereits bis zu 2 Jahre vorher einen Gründungszuschuss in Anspruch genommen haben, ist in diesem Zeitraum kein anderer mehr möglich.

Außerdem müssen Sie für eine Bewilligung nachweisen können, dass Ihr Gründungsvorhaben erfolgversprechend ist und das Geld aus dem Gründungszuschuss gut investiert ist. Dazu ist ein aussagekräftiger und vollständiger Businessplan äußerst wichtig. Dieser muss dann von einer „fachkundigen Stelle“ geprüft werden, die Ihnen dann für die Agentur für Arbeit bescheinigen, dass Sie ausreichend große Erfolgsaussichten haben. Zu den fachkundigen Stellen gehören dabei die IHK und die Handelskammern, Unternehmensberatungen mit Experten wie beispielsweise wir von Ipsum Consulting können Sie aber ebenfalls aufsuchen.

Gut beraten mit dem Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein

Ein aussagekräftiger Businessplan? Liquiditäts- und Rentabilitätsplanung? Das alles sind für Sie noch Fremdwörter? Kein Problem, auch mit einem Ausgangspunkt, bei dem Sie wenig Fachwissen haben, können Sie sich selbstständig machen. Denn wenn Ihr Berater Ihr grundlegendes Konzept zur Gründung als vielversprechend ansieht, ist es möglich, Ihnen einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) zu gewähren. Je nachdem welche Maßnahme Ihr Berater Ihnen erteilt, können Sie eine Unternehmensberatung aufsuchen, die Sie in Ihrem Anliegen berät.

Das ganze ist dabei für Sie komplett kostenlos. Somit stellt der AVGS eine gute Möglichkeit dar, vorbereitet in die Gründung zu gehen. Und auch bei uns von Ipsum Consulting ist es möglich, den AVGS einzulösen. Gemeinsam mit Ihnen gehen wir alle relevanten Fragen zur Gründung mit Ihnen durch. So bereiten wir Sie darauf vor, dass Sie den Gründungszuschuss der Agentur für Arbeit bewilligt bekommen. Außerdem helfen wir Ihnen ebenfalls, ein erstes Bild der Selbstständigkeit zu bekommen. Und natürlich stehen wir auch nach der Gründung weiter zu Ihrer Verfügung, beispielsweise in unserer Gründersprechstunde, bei der Sie mit einem kostenlosen Erstgespräch in die Beratung starten.

Wenn Sie nun von dem Weg aus der Arbeitslosigkeit in die Selbstständigkeit überzeugt sind, dann beantragen Sie den Gründungszuschuss bei Ihrem Berater und wenden Sie sich danach an uns. Wir freuen uns auf Sie und Ihre Ideen!