Gründergeist in Coronazeiten – Chancen statt Arbeitslosigkeit

von 8 Jan 2121

Das Jahr 2020 wird vermutlich in die Geschichte eingehen: Lange ist es her, seitdem eine weltweite Pandemie der Welt den Atem raubte. Doch nun sind wir mittendrin – und haben alle merklich mit den Folgen zu kämpfen. Doch nach einem Unglück wie diesem kommt ein Neuanfang – oder vielleicht doch schon vorher?

Problematiken rund um Corona – der Arbeitsmarkt leidet

Vielen wird dieses Szenario bekannt vorkommen: Man ist angestellt in einem sicheren Job in einer eigentlich sicheren Branche. Doch auf Grund von Lockdown und Kontaktbeschränkungen leidet ihre Arbeitsstelle. Oftmals war der einzige Ausweg für die Unternehmen, ihre Mitarbeiter zu entlassen oder in die Kurzarbeit zu schicken. Im April, zu Höchstzeiten des 1. Lockdowns, befanden sich 6 Millionen Menschen in Kurzarbeit, das sind 18% aller Sozialversicherungspflichtigen.

Folgen von Corona – existenzielle Ängste gewinnen Überhand

Diese Zahlen verdeutlichen die Lage auf dem Arbeitsmarkt durch die Pandemie sehr gut. Doch nicht nur dem Arbeitsmarkt an sich macht die Pandemie zu schaffen. Existenzielle Ängste bei sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer waren keine Seltenheit. In einer solchen Situation wünscht man sich, dass alles bald ein Ende hat und sich die Wirtschaftslage wieder normalisiert. Doch warum sollte man warten, bis sich äußere Faktoren wieder zum Guten verändern? Eine weitere Möglichkeit für die Verbesserung ihrer momentanen Lage durch Corona könnte die Selbstständigkeit sein!

Durch Corona entstandene Schwächen – Baustelle Digitalisierung

Natürlich sollte eine Unternehmensgründung immer gut überlegt sein, da mit ihr eine Menge an existenziellen Risiken ohne Absicherungen einhergehen. Doch mit der richtigen Strategie können Sie Corona nutzen, um sich weiterzuentwickeln.

Corona hat eine Vielzahl an Lücken und Schwächen unseres Systems aufgedeckt. Obwohl unsere Gesellschaft schon fortschreitende Digitalisierung erlebt hat, reicht es für manche Betriebe zu Pandemiezeiten leider doch nicht aus. Gerade der Einzelhandel steht im Vergleich zu Onlineanbietern als Verlierer da, diese Tendenz gab es sogar schon weit vor der Pandemie.

Außerdem ist abermals in den Vordergrund gerückt, wie wichtig ein intaktes Gesundheitssystem ist und wie wichtig Forschung und gerade auch gute Bildung in diesen Bereichen sind.

Auch den Bildungsbereich hat es durch Corona stark getroffen: Für viele noch nicht so fortgeschritten technisierte Schulen bedeutete das, dass Schüler nur notdürftig mit dem benötigten Wissen versorgt werden konnten.

Es ist also nicht zu übersehen, dass in vielen Bereich durch Corona, aber auch generell, noch Handlungsbedarf besteht. Warum sollte man also diese Schwäche nicht nutzen und selbst ein Unternehmen mit einer innovativen Idee gründen, die nicht nur die Wirtschaft, sondern auch generell die Gesellschaft bereichert?

Vorteile von Selbstständigkeit – sich selbst und andere unabhängig machen

Zweifelsohne steht am Anfang der Selbstständigkeit die Idee, die das Fundament des Unternehmens ist. Hat man diese Hürde genommen, bietet die Selbstständigkeit einige Vorteile. Gerade auch in der Pandemie überzeugt eine krisensichere Geschäftsidee damit, dass sie eben in Krisenzeiten trotzdem standhaft ist.

Außerdem rettet man nicht nur sich selbst aus der Arbeitslosigkeit oder der Kurzarbeit, sondern kann theoretisch auch für andere Arbeitssuchende neue Beschäftigungen schaffen.

Corona-Hilfspakete für Start-Ups – Verlängerung bietet mehr Start-Ups eine Chance

Diesem positiven Effekt auf die Wirtschaft ist sich die Bundesregierung ebenfalls bewusst geworden und hat das Corona-Hilfspaket für Start-Ups in Höhe von 2 Milliarden € bis Ende Juni 2021 verlängert. So ist das ganze Unterfangen Unternehmensgründung und Selbstständigkeit nicht nur mit eigenen Ersparnissen oder anderen Gründerkrediten zu stemmen, sondern wird durch die KfW bezuschusst.

Denkt man ganzheitlich und vor allem auch auf die Zeit nach Corona bezogen, wird auch wieder das Potenzial von neuen Investoren steigen, für die gerade neu gegründete, krisensicheren Start-Ups nicht an Attraktivität verloren haben, wodurch weiter in ihr Unternehmen investiert werden kann. Als Konsequenz können Sie gerade nach Corona weiterhin Ihr Unternehmen etablieren.

Die richtigen Wege gehen

Natürlich ist Selbstständigkeit kein Schritt von heute auf morgen und allein auf sich gestellt, kann es auch zunächst sehr einschüchternd wirken. Ist Ihr Gründergeist dennoch geweckt worden und Ihnen schießen erfolgsversprechende Ideen in den Kopf, stehen wir Ihnen zur Seite. Kontaktieren Sie uns gerne und wir beraten Sie mit der nötigen Expertise bei Ihrer innovativen Geschäftsidee und der passenden Umsetzung.