fbpx

Überbrückungshilfe lll – das erwartet Sie an Hilfe

von 22 Sep 2121

Corona hat Unternehmen jeglicher Art nicht nur im Lockdown dazu gezwungen, nicht zu arbeiten, sondern hat auch bis jetzt dazu geführt, dass es Einschränkungen im gesamten wirtschaftlichen Ablauf der jeweiligen Unternehmen gibt. Leiden Sie auch unter den Auflagen der Bundesregierung oder haben Sie zusätzlich Geld für notwendige Hygienesysteme ausgeben? Dann hilft Ihnen die Bundesregierung mit der Überbrückungshilfe lll noch bis Ende Oktober 2021!

Was ist die Überbrückungshilfe lll?

Als Nachfolger der Überbrückungshilfen l und ll ist die Überbrückungshilfe lll ein Hilfsangebot der Bundesministerien für Wirtschaft und Energie, Finanzen und des Inneren, für Bau und Heimat. Diese Hilfe soll dazu dienen, Ihnen bei erheblichen Einkommenseinbußen bei den Fixkosten Unterstützung anzubieten.

Was sind die Voraussetzung?

Um die Überbrückungshilfe beantragen zu können, müssen Sie mindestens 30% Einkommenseinbrüche im Vergleich zum Vorjahr haben. Diese Voraussetzungen beziehen sich auf die Monate November 2020 bis Juni 2021 und die Voraussetzung muss für jeden Monat gelten, für den Sie den Fixkostenzuschuss beantragen.

Wer kann die Überbrückungshilfe lll beantragen?

Diese Unterstützung gilt für fast alle Berufsgruppen. Eingeschlossen sind: Unternehmen, Soloselbständige und Freiberufler bis zu einem Jahresumsatz von 750 Millionen Euro im Jahr 2020. Ebenfalls berechtigt sind Start-ups, aber nur, wenn sie bis zum 31. Oktober 2020 gegründet wurden. Außerdem haben auch gemeinnützige Unternehmen, kirchliche Unternehmen und Organisationen aller Branchen ein Anrecht auf die Überbrückungshilfen lll. 

Für Start-Ups, die sich vom 1. April bis zum 31. Oktober gegründet haben und vorweisen können, dass diese Gründung unter außergewöhnlichen betrieblichen Umständen stattgefunden hat, können allerdings auch andere Hilfen beantragen.

Unternehmen, die 2020 November- und Dezember-Hilfen in Anspruch genommen oder noch ausstehend haben, dürfen nicht zusätzlich für die Monate November und Dezember 2020 Überbrückungshilfe lll beantragen.

Wie fördern die Bundesministerien?

Wie viele Ihrer förderfähigen, betrieblichen Fixkosten gefördert werden, hängt von ihrem Umsatzverlust ab. Achtung: Dabei beträgt der maximale Förderbetrag 10 Millionen € pro Monat und insgesamt nicht mehr als 52 Millionen €. Aus den Vorgaben ergeben sich dann folgende Förderhöhen:

  • bis zu 100 % Erstattung der förderfähigen Fixkosten bei mehr als 70 % Umsatzeinbruch
  • bis zu 60 % Erstattung der förderfähigen Fixkosten bei 50-70 % Umsatzeinbruch
  • bis zu 40% Erstattung der förderfähigen Fixkosten bei mindestens 30 % Umsatzeinbruch

Sind die Inhaber eines Jungunternehmens? Dann stehen Sie vor dem Problem, dass Ihnen Vergleichswerte aus 2019 fehlen. Deshalb müssen Sie dementsprechende Vergleichswerte berechnen. Weitere Infos dazu finden Sie hier.

Wie stelle ich den Antrag für die Überbrückungshilfe lll?

Um die Überbrückungshilfe lll zu beantragen, müssen Sie sich an prüfende Dritte wenden. Dazu zählen Steuerberater*innen, Wirtschaftsprüfer*innen, Rechtsanwält*innen und Buchprüfer*innen. Eine detaillierte Anleitung um den Antrag zu stellen, finden Sie hier.

Überbrückungshilfen lll Plus

Mit Hilfe der Überbrückungshilfe lll Plus gelten alle Förderungen nun auch von Juli 2021 bis September 2021. Hinzu kommt die Restart-Prämie. Dabei handelt es sich um eine finanzielle Hilfe, die es Ihnen vereinfach soll, Mitarbeiter schneller aus der Kurzarbeit zu holen. So können Sie schneller wieder auf eigenen Beinen stehen und Ihr Unternehmen hat genügend Kapazitäten. Auch diese Hilfen sind bei prüfenden Dritten zu beantragen.

Wie sie sehen, haben Sie einiges an finanzieller Unterstützung, die Ihnen hilft, nach der schweren Zeit wieder mit Ihrem Unternehmen durchzustarten. Sollten Sie weitere Fragen haben oder Hilfe mit Anträgen haben, wenden Sie sich gerne an uns!